Dämpfer im ersten Heimspiel für den HTV Meißenheim

In einer doch einseitigen Partie verlor der Aufsteiger sein erstes Heimspiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim mit 16:27. Glückwunsch an dieser Stelle an die Gäste.

Das Spiel war nur in der Anfangsphase ausgeglichen. Die Hausherren versuchten ihr Glück mit der offensiven Abwehrformation, welche die Woche zuvor gegen Altenheim gut funktionierte. Der Anschein zum wiederholten Erfolg war zu erkennen, bis zur 8. Minute war das Spiel ausgeglichen (3:4). Jedoch zeigte sich, dass der Angriff der Gäste, durch schnelle 1 gegen 1 Situationen und einem guten Zusammenspiel mit dem Kreisläufer, Wege fand, die Abwehr zu durchbrechen. Auf der Gegenseite stellte die kompakte Defensivarbeit die Meißenheimer vor Probleme. Relativ früh im Spiel musste man auch auf Pascal Fleig verzichten, der nach einem Sturz auf die zuvor schon lädierte Hüfte für den Rückraum passen musste und erst gegen Ende des Spiels noch etwas mitwirken konnte. Trainer Frank Ehrhardt musste früh reagieren und stellte auf eine defensivere Abwehrformation um. Auch diese sollte nicht den gewünschten Erfolg bringen und im Angriff häuften sich technische Fehler, so ging man mit einem 9 Tore Rückstand in die Halbzeit (8:17).

Dort wurde nochmal deutlich gemacht, dass man in dieser Saison in der höheren Spielklasse nur mit 100%iger Leistung konkurrenzfähig sein wird und dies wurde für die zweite Halbzeit gefordert.

In der zweiten Hälfte dann aber aus Sicht des HTV leider das gleiche Bild. Viele Fehler und auch Pech in allen Bereichen sorgten dafür, dass man sich nicht mehr herankämpfen konnte. Die Gäste der SG ließen auch keinen Zweifel daran, wer am Ende der 60 Minuten die 2 Punkte mitnehmen würde. Dass diese Halbzeit dann nur noch mit 2 Toren verloren wurde machte die Partie etwas versöhnlicher für die Hausherren, die jedoch wissen, dass 16 Tore und eine solche Leistung in keinem Spiel diese Saison reichen werden.

Die Mannschaft lässt sich aber von diesem Rückschlag nicht einschüchtern. Auch vor der Spielzeit war klar, dass solche Spiele kommen werden und damit gilt es nun umzugehen. Die Stimmung nach dem Spiel hat aber den Charakter schon durchblitzen lassen. Die Enttäuschung war logischerweise zu spüren, doch die meisten waren froh, durch die kommende englische Woche (Donnerstag 17:00Uhr in Sinzheim und Samstag 20:00Uhr gegen Oberkirch), gleich eine Reaktion zeigen zu können.